Nacht

Ausgabe: 51/2019

 

Die Recherche über die Auswirkungen einer Demenzerkrankung führt oft zu Studien, die Unruhe in der Nacht abbilden oder Ein- und Durchschlafstörungen beschreiben. Die Gründe für eine Schlafstörung bei Menschen mit einer Demenz sind unterschiedlich. Auch die Behandlung und der Umgang müssen individuell erfolgen. Was bedeutet das für die Praxis? Welche Konzepte für die Betreuung von Menschen mit einer Demenzerkrankung - in der Nacht - gibt es bereits? Wie kann die Etablierung einer Abendbeschäftigung, eines sog. Nachtcafés, gelingen? Wie können Krankenhäuser besser auf die Bedürfnisse von Patientinnen und Patienten in der Nacht eingehen? Was kann eine teilstationäre Nachtpflegeeinrichtung leisten? Im Heft finden Sie Antworten

 

Zwischen Individualität und Konformität
Wer bestimmt die Zu-Bett-geh-Zeit in Pflegeheimen?


Na dann gute Nacht
Schlafenszeit zwischen Erholung und Belastung


Herein! Wir haben geöffnet
Wie ein Nachtcafé den Schlaf-Wachrhythmus von Menschen mit Demenz positiv beeinflussen kann


Eine Pflegerin berichtet
Ungeduld macht die Situation nur schlimmer


Warum ist Ihnen die Nachtarbeit lieber?
Detlef Rüsing im Gespräch mit Martina Sprenger


Allein auf weiter Flur*
Studie: Erkenntnisse zu der Situation des Nachtdienstes in deutschen Pflegeheimen


Unruhige Nächte in Krankenhaus
Wie entwickelt und verwirklicht man ein Konzept zur Nachtversorgung von Menschen mit Demenz im Krankenhaus?


Eine Pflegerin berichtet
Aktivitäten gehören in den Tagdienst


Am Tag und in der Nacht
Ein Erfahrungsbericht über Überlastung, Fixierung und die Möglichkeiten, einer regelmäßigen Betreuung


In fremden Betten
Das Konzept einer teilstationären Nachtpflegeeinrichtung


Wie viel steht mir wann zu?
Die Entstehung des Urlaubsanspruchs


Praktiker rezensieren


Raus aus dem Elfenbeinturm
Zur Notwendigkeit der Gründung eines "Bündnis für angewandte Pflegeforschung"


Was, Sie arbeiten in der Pflege?
Augen auf bei der Berufswahl


Was sollen wir trinken?
Wie verlässlich sind Studienergebnisse zur Prävention von Demenz?