Corona-Virus: Die Krise bewältigen!DBfK fordert umfassende Unterstützung für Pflegepersonal

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) fordert eine umfängliche Unterstützung von Pflegenden durch die Verantwortlichen der Politik in Bund, Ländern und Kommunen - aber vor allem von den Arbeitgebern und Führungskräften der beruflich Pflegenden. Lesen Sie folgend mehr über die Forderungen des Berufsverbandes.

Forderungen des DBfK

Der DBfK fordert eine umfassende Unterstützung aller Pflegenden © Kunstzeug/Shutterstock.com

|

„Corona ist ein Stresstest für das Gesundheitssystem – diesen gilt es im Krisenmodus zu bestehen und daraus zu lernen“  (W1).

Der DBfK fordert beruflich Pflegende zu schützen, zu unterstützen und ihnen den Rücken freizuhalten. Dazu gehören:

  • Ausreichende Versorgung mit der notwendigen und geeigneten persönlichen Schutzausrüstung sowie Desinfektionsmitteln.
  • Trainingsmaßnahmen für den Umgang mit Corona-Infizierten, solange dafür noch Zeit ist, um größtmögliche Sicherheit zu erreichen.
  • Sicherstellung von Ablösung, Pausen- und Ruhezeiten sowie genügend Erholungszeit.
  • Unterstützung bei persönlichen Problemen, z.B. in der Betreuung von Kindern oder hilfebedürftigen Angehörigen, damit die Pflegefachpersonen ihrer Arbeit nachgehen können.
  • Angebote seitens der Arbeitgeber an Pflegende, um den Weg zur Arbeit ohne Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs zu gewährleisten.
  • Einsatzplanung der Pflegenden vor dem Hintergrund ihrer Kompetenzen sowie ihrer individuellen Risikoprofile (u.a. Ausbildungsstand, Lebensalter, Gesundheitsstatus…)
  • Sicherstellung von Praxisanleitung und -begleitung von Auszubildenden.
  • Großzügigkeit bei Zulagen und Boni für Flexibilität und zusätzliche Einsätze zur Bewältigung der Krise (W1)

Außerdem sollen Pflegefachpersonen auf ihre eigene Sicherheit achten und vermeidbare Risiken umgehen, im beruflichen wie persönlichen Bereich.

Am Ende der Pandemie

Der Berufsverband fordert außerdem eine neue Justierung von Strukturen und Prozessen, Verantwortlichkeiten und Curricula. Das deutsche Gesundheitssystem sei an vielen Stellen auf eine solche Krise, wie wir sie jetzt erleben, nicht gut genug vorbereitet. Woran das liege, zeige sich immer deutlicher. Der Engpass sei nicht das Equipment. (W1).

 


Literatur
W1: https://www.dbfk.de/de/presse/meldungen/2020/corona-unterstuetzung-fuer-pflegende.php (eingesehen am 17.03.2020)

Das rechnet sich!

30 % Rabatt für Auszubildende und Studierende

Auszubildende und Studierende erhalten 30 % Rabatt auf das Jahres-Abo der Zeitschriften. Als Abonnent erhalten Sie zusätzlich weitere Preisermäßigungen für viele Produkte des Verlags.

Mehr erfahren

Fachnewsletter Pflege

Exklusive Goodies  Praxis-Tipps
Aktuelles  Jederzeit kostenlos kündbar