pflegen: Demenz "Technik & Digitales" Zugang zum Downloadmaterial

Liebe Leserin, lieber Leser,
um die Downloads zu den Beiträgen sowie das Download-Material zu pflegen: Demenz 55 „Wie die Zeit vergeht“ zu erhalten, geben Sie bitte den im Heft oder Material abgedruckten Download-Code in die Suchmaske auf www.friedrich-verlag.de ein.


Begleitung in der letzten Lebensphase© Isrun Speer
Liebe und Sterben

„Mein Mann war ein Wikinger“

Über zwei Jahre hat Isrun Speer ihren schwer kranken Ehemann, bis zu seinem Tod im Herbst 2018, begleitet. In einem Interview mit uns spricht sie über Liebe und Sterben, Erfahrung, Wahrnehmung und Gefühle sowie ihrer Haltung gegenüber der Begleitung ihres Mannes in der letzten Lebensphase.

lesen
Die Rolle des Patienten – damals und heute

Patienten im Krankenhaus: War früher wirklich alles besser?

„Welche Medikamente bekomme ich?“ „Um wie viel Uhr werde ich entlassen?“ „Wann gehen die Untersuchungen weiter?“ Diese und andere Fragen werden häufig von Patientinnen und Patienten im Krankenhaus gestellt. Heute sind diese Fragestellungen alltäglich. Drehen wir die Jahresuhr etwas zurück, sind diese einfachen Sätze nicht mehr selbstverständlich.

lesen
Patienten im Krankenhaus — weniger Stress als angenommen

Pflegefachpersonen zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung

Häufig schätzen Pflegefachpersonen im Krankenhaus die Situation von Patientinnen und Patienten negativer ein als sie selbst. Durch Ressourcenaktivierung und dem Kontakt zu Angehörigen, können Pflegefachpersonen die Erfahrung eines Krankenhausaufenthalts für Patientinnen und Patienten noch angenehmer machen. Mehr dazu erfahren Sie im Beitrag.

lesen
Pflege braucht gut Kommunikation © auris/stock.adobe.com
Vertrauensvolle Beziehungen gestalten

Idiolektik in der Pflege – Elemente und Methoden

Jede pflegerische Tätigkeit ist mit Worten verbunden. Folglich kann man sagen: Pflege ist Kommunikation. Einem guten Gespräch liegen unterschiedliche Elemente zugrunde, welche das sind und wie die Methoden der Idiolektik die Beziehungsgestaltung in der Pflege positiv beeinflussen können, erfahren Sie im Beitrag.

lesen

Entdecken Sie unsere Zeitschriften

Für die professionelle Pflege von Menschen mit Demenz

Die Zeitschrift, die Ihnen den Rücken stärkt

Sie arbeiten in der stationären, teilstationären oder ambulanten Pflege? Sie möchten, dass die Fragen Ihres Arbeitsalltags mit Menschen mit Demenz diskutiert werden? Sie wollen über den Stand der wissenschaftlichen Forschung informiert sein? Sie suchen Impulse, wie personzentrierte Pflege trotz vieler Widrigkeiten umsetzbar ist? Sie freuen sich über vielfältige Materialien, die Sie in der Betreuung und Beschäftigung von Menschen mit Demenz einsetzen können? Dann nutzen Sie pflegen: Demenz.

Hier geht es zur Zeitschrift

Für die professionelle Pflege unheilbar kranker und sterbender Menschen

Praxisorientiert und ganzheitlich

Sie möchten über die neuesten Erkenntnisse und Entwicklungen aus der Palliativ Care informiert sein? Sie möchten Ihr Fachwissen durch aktuelle Beiträge erweitern und Anregungen für Ihre berufliche Praxis erhalten?
pflegen: palliativ zeigt Ihnen anhand vieler Beispiele, wie pflegerische Handlungen gestaltet und reflektiert werden können. Die hochwertigen Praxismaterialien geben Ihnen Inspirationen und Sicherheit im beruflichen Alltag.

Hier geht es zur Zeitschrift


Das rechnet sich!

30 % Rabatt für Auszubildende und Studierende

Auszubildende und Studierende erhalten 30 % Rabatt auf das Jahres-Abo der Zeitschriften. Als Abonnent erhalten Sie zusätzlich weitere Preisermäßigungen für viele Produkte des Verlags.

Mehr erfahren

Fachnewsletter Pflege

Exklusive Goodies  Praxis-Tipps
Aktuelles  Jederzeit kostenlos kündbar